Gut abgelagerte Stoffe, die auf ihren Einsatz warten – Fenja und Anike passen perfekt zusammen

So ist das manchmal. Da sieht man ein Stöffchen auf dem Markt liegen und weiß schon, was daraus werden soll. JAHRE später ist es dann auch soweit 😉

Hose aus Webware Anike und Bluse Fenja aus Jersey

Stoffe im perfekten Match

Den senfgelben Stoff habe ich keine Ahnung wie lange hier schon liegen. Das ist ein Jeansstoff mit etwas Elastananteil.

Den Jersey hatte ich mal in einer Goodie-Bag. Ich weiß nichts genaueres mehr, aber der fristete nur ein kurzes Dasein im Stoffregal im Vergleich zum Hosenstoff. Ich fand den Jersey grundsätzlich super, der ist so ein bisschen retro angehaucht. Nur leider hatte nie einen wirklichen Kombistoff dazu…

Bis dann jetzt der neue Hosenschnitt anstand ich einfach mal probierte. Der Hosenstoff musste endlich mal weg. Der Blustenstoff passte farblich einfach perfekt dazu, also musste er raus aus dem Stoffregal.

Hose aus Webware Anika und Bluse Fenja aus Jersey

Anpassungen vom Hosenschnitt

Der Hosenschnitt sieht eigentlich eine lange Hose vor. Da es ein Coupon war – daran kann ich mich zumindest noch erinnnern – hat es nur für eine 3/4-Hose gereicht. Dafür habe ich den Stoffrand als unteren Abschluss verwendet. Der hat zwar die Dehnbarkeit nun in die falsche Richtung. Aber da der Schnitt für Webware ausgelegt ist, habe ich mutig zugeschnitten.

Oben gibt es auch noch ein Bindeband. Doch meine Bluse hat schon eins, da wollte ich das nicht doppelt. Zudem fällt der aus Jeans wahrscheinlich nicht so optimal.

Der Jeans habe ich einen Fake-Verschluss vorn verpasst. Da die Hose per Gummizug im hinteren Bereich in Form gebracht wird, braucht es keinen echten.

Wie aus einem Kleid eine Bluse wird

Die Bluse ist ursprünglich auch eher als Kleid gedacht. Mit längerem Arm. Mit Volant. Zum Wickeln. Vom Schnitt übrig geblieben ist das Oberteil, ein Teil des Rockes und der Wickel 😉

Da der Schnitt eine so schöne Figur zaubert, habe ich nicht einfach das Oberteil verlängert, sondern tatsächlich das Oberteil mit dem Rock – gekürzt auf 25cm von oben – verbunden. Da ich auch nicht sicher war, wie sehr Jersey sich vielleicht vorn aufklappt, habe ich die Ränder mit Wäschegummi versäubert. Und da wir kurz vor Frühling stehen, gibt es auch nur einen kurzen Arm. Dann war der Stoff eh aufgebraucht 😉

Hose aus Webware Anike und Bluse Fenja aus Jersey

So. Weil mein Stöffchen ein altes Schätzchen ist, schicke es zu Selmins “Rat der Ältesten”. Wobei ich schon verraten kann, dass sich gerade die letzten Tage ein noch älteres Schätzchen gezeigt hat, von dem ich noch nicht mal mehr weiß, woher ich den habe. Daraus soll noch so eine Hose werden 😉

Ansonsten ist heute Donnerstag, so dass wieder Zeit für Du für Dich am Donnerstag >>> und sew la la >>> ist.

Schnittmuster

Bluse: Fenja von Ki-ba-doo

Hose: Anike von Ki-ba-doo

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

+ 67 = 72