Die Karte zeigte ein „J“

12 letters of handmade fashionEs gibt ein neues Boot im Bloggerhimmel. Selma von Tweet & greet Laura von Tagträumerin und Ani von Kopfstücke haben Anfang des Jahres ihr Projekt 12 letters of handmade fashion gestartet. Mit dabei sind weitere tolle Bloggerinnen.

In jedem Monat diesen Jahres gibt es eine Gastgeberin der Aktion, die dann einen Buchstaben für ein Nähprojekt zieht. Mit dem Buchstaben kann dann jeder nach gusto etwas verbinden. Im Januar war es das „W“. Für mich leider zeitlich nicht machbar. Aber diesen Monat klappt es.

Nachdem das „W“ nicht zu mir wollte, hatte ich inständig gehofft, dass der nächste Buchstabe ein „J“ werden soll. Und tada… Laura zog das „J“ 🙂 Der Wunschbuchstabe kam nicht von ungefähr. Ich hatte mir vor zwei und drei Jahren immer mal Walkstoff vom Stoffmarkt mitgenommen. Daraus sollte auf jeden Fall eine weitere Jackie werden. Ich habe sie schon zwei mal genäht. Eine davon ziert nun eine andere Trägerin, die andere hängt noch im Schrank. Ich ziehe sie immer noch gern an. Das Schnittmuster als solches ist klassisch. Je nachdem wie man die Stoffe einsetzt, kommt immer wieder etwas anderes unter der Nähmaschine hervor.

Das ist mein diesjähriges Modell und Beitrag zum Projekt:

Jackie

hier geht es weiter →

Das gibt es doch noch mal

Weil beide Schnitte bei vorherigen Tests prima passten: Die Kombination Jackie und Langeness.

Die Jackie ist aus einer ausgeliebten Jeans. Da sie eine Bootcut-Schnitt war, fand ich das gerade für die weiten Ärmel prima. Falls es aber doch mal enger werden darf, habe ich aus den abgeschnittenen Nähten einfach Bänder dran genäht.

Dies mal habe ich auch Schulterpassen aus Stoff dran gebastelt. Schont hoffentlich den Walk beim Handtasche tragen.

 

Schnittmuster:

  • Jackie von Traumschnitt
  • Langeness von schnittreif